1. Home
  2. E-Mail
  3. Spamfilter und Greylisting

Spamfilter und Greylisting

So wird man der SPAM-Flut wieder Herr. Spam-E-Mails eindämmen und loswerden – so geht’s!

Laut verschiedenen Statistiken sind aktuell über 60% aller weltweit versendeten E-Mails SPAM. Diese Mails sind auf Dauer wirklich eine lästige Angelegenheit und verschlingen unnötig Ressourcen. In diesem Artikel verraten wir dir, wie du mit einigen Einstellungen die unbeliebten Mails erheblich reduzieren oder ganz loswerden kannst. 

In Plesk hast du die Möglichkeit, mehrere vordefinierte Spamfilter zu aktivieren. Diese sind im Bereich der E-Mail-Konten zu finden.

Screenshot: Plesk – Email-Einstellungen – Spamfilter
Empfehlung für die Spamfilter Konfiguration
  1. Spamnachrichten in den „Spamordner“ verschieben lassen und täglich prüfen, ob ggfs. Nachrichten falsch als Spam markiert wurden. Diese dann in den Posteingang verschieben. Der Spamfilter ist intelligent und lernt mit der Zeit besser, welche Nachrichten nicht in den Spamordner gehören.
  2. Die Spamfilter-Empfindlichkeit auf Stufe 1 stellen. 1 = Höchste Empfindlichkeit 8 = Niedrige Empfindlichkeit Dies kann gerade anfangs dazu führen, dass E-Mails fälschlicherweise als Spam markiert werden, ist langfristig jedoch die bessere Wahl. Dazu siehe Punkt 1 „Intelligenter Spamfilter“.
E-Mails kommen durch Greylisting zeitverzögert an

Neben den Optionen für die Spamfilter, kannst du auch die Option für das Greylisting in deinen E-Mail-Einstellungen hinzufügen.

Screenshot: Plesk – E-Mail-Einstellungen – Greylisting

Die Funktion des Greylistings ist eine Form der Spambekämpfung bei E-Mails, wobei die E-Mail von allen unbekannten Absendern vorerst temporär abgewiesen und erst nach dem zweiten Zustellversuch angenommen wird.

Wird ein Mailserver kontaktiert, damit er eine E-Mail in Empfang nehmen soll, so werden diesem Mailserver die E-Mail-Adresse des Senders und Empfängers sowie die IP-Adresse des absendenden Mailservers übermittelt.

Wurde eine Nachricht mit dieser Konstellation noch nie empfangen, dann wird der Zustellversuch durch das aktivierte Greylisting abgeblockt und mit einer Meldung temporär abgelehnt. Ein regulärer und konform konfigurierter Server wird die Zustellung also später noch einmal versuchen. Wird nun nach einiger Zeit von diesem Server ein erneuter Versuch unternommen, die Nachricht mit der gleichen Daten-Kombination zuzustellen, so wird diese E-Mail akzeptiert. Ob und wann ein erneuter Zustellversuch unternommen wird, hängt einzig und allein vom Server des Versender ab.

Gängige Software für einen massenhaften Mailversand versucht oft nicht, eine Spammail ein zweites Mal an denselben Server zuzustellen und kann durch Greylisting erfolgreich gefiltert werden.

Durch Greylisting ist somit die Spambekämpfung sehr effektiv und es gehen dabei keine Mails verloren.

Wichtig: HostPress verwendet standardmäßig „Greylisting“ für eingehende E-Mails. Dies führt bei Absendern, die unserem Mailserver bisher noch nicht bekannt sind, zu Verzögerungen von bis zu 30 Minuten.

Zuletzt geändert: 20. August 2021

War dieser Artikel hilfreich?

Empfohlene Artikel