1. Home
  2. Performance & Caching
  3. Time-To-First-Byte (TTFB) verbessern

Time-To-First-Byte (TTFB) verbessern

In diesem Artikel wird erklärt, wie der Time-To-First-Byte (TTFB-Wert) verbessert werden kann.

Was ist der TTFB?

Der Time-To-First-Byte-Wert gibt an, wie lange es dauert, bis der Browser die ersten Daten vom Server empfängt. Er misst also die Zeit, welche zwischen dem Aufruf einer Seite im Browser und dem Empfangen der ersten Daten vergeht. Man nennt ihn auch Reaktions- oder Antwortzeit des Servers.

Je höher dieser Wert, desto länger dauert folglich der Seitenaufruf deiner Internetseite insgesamt. Diese vorangestellte Wartezeit beeinflusst somit jeden erneuten Ladevorgang einer Seite / Unterseite, bevor die echte Datenübertragung und das Rendering überhaupt begonnen haben.

Faktoren für den Time-To-First-Byte

Es gibt verschiedene Faktoren, welche den Time-To-First-Byte beeinflussen. Die physikalische Distanz zum Server ist ein wichtiger Faktor für den TTFB. Je größer die Distanz, umso höher ist der TTFB. Hier kommen dann Content-Delivery-Netzwerke als Lösung in Frage.

Auch die Reaktions- und Antwortzeit des Servers spielen eine bedeutende Rolle. Sobald die Anfrage den Server erreicht, kann es zu einer Verzögerung kommen, bis dieser antwortet.

Hier gibt es viele Gründe, warum der Time-To-First-Byte höher als erwünscht ist.  

  • Langsame Datenbankabfragen
  • Zu viele externe Skripte welche beim Seitenaufruf geladen werden
  • Keine Cachinglösungen
  • Schlecht optimierter Programmcode

…oder ganz einfach unzureichende Server-Ressourcen

Die Antwortzeit deines Browsers spielt ebenfalls eine Rolle. Denn wenn der Server seine erste Antwort versendet hat, muss diese wieder vom Browser entgegengenommen werden. Die hierfür benötigte Zeit ist abhängig von der Internetverbindung des Browsers. Beim Surfen über einen WiFi-Hotspot entstehen zum Beispiel weitere Latenzen, welche zu einem schlechtere Time-To-First-Byte-Wert führen als bei einer LAN-Verbindung zu erwarten wäre.

Ist der TTFB wichtig?

Ja, er ist definitiv wichtig, denn er prägt das Nutzererlebnis mit und schlägt sich schließlich auch im Suchmaschinen-Ranking nieder. Er ist Bestandteil jedes einzelnen Seitenaufrufs. Ein kürzerer Time-To-First-Byte ermöglicht ein schnelleres und flüssigeres surfen auf deiner Webseite.

Google bestraft langsame Webseiten mit einem schlechteren Ranking:
https://www.hostpress.de/blog/google-bestraft-langsame-webseiten/

Wie hoch ist der TTFB meiner Webseite und wo kann ich ihn messen?

Es gibt viele Webseiten im Internet, mit welchen man die Geschwindigkeit einer Webseite testen kann. 

Um schnell und einfach den TTFB einer Webseite zu prüfen, kannst du den HostPress Speedtest verwenden.  

Screenshot: Speedtest von HostPress

Zusätzlich zu unserem eigenen Speedtest können auch neutrale Anbieter wie Webpagetest verwendet werden, um den TTFB zu ermitteln.
 
Man sollte jedoch drauf achten, mit realistischen Bedingungen zu testen. Eine deutsche Seite wird hauptsächlich von Deutschland aus aufgerufen. Dementsprechend sollte als „Test Location“ ebenfalls ein deutscher Standort ausgewählt werden. 

Screenshot: Speedtest von Webpagetest
Wie kann ich meinen Time-To-First-Byte verbessern

Ein schneller und guter Hoster ist die Grundlage für einen guten TTFB.

Es ist wichtig, dass der Server über genug Ressourcen für jede eingehende Anfrage verfügt. Wenn nicht genügend Ressourcen zur Verfügung stehen, kommt es zu einer Verzögerung bei der Bearbeitung der Anfrage und der TTFB steigt.

Wir bei HostPress verwendet ausschließlich High-End-Hardware mit der entsprechenden Konfiguration und Technik, um auch großen Besucheranstürmen eine schnelle Antwortzeit gewährleisten zu können. 

Verwendung eines CDN (Content-Delivery-Network)

Ein Content Delivery Network (CDN) ist ein über das Internet verbundenes und weltweit verteiltes Servernetzwerk, mit dem Website-Content möglichst ökonomisch und performant ausgeliefert werden kann. Große CDN-Anbieter unterhalten Tausende CDN-Knoten mit Zehntausenden Servern, welche im Hintergrund gecachte Content-Daten vorhalten.

Ein CDN macht im Allgemeinen nur Sinn, wenn deine Webseite weltweit oder interkontinental stark besucht wird. Dann können Latenzen zwischen Besucher aus weiter entfernten Ländern und deinem Serverstandort durch das CDN reduziert werden. Webseiten, die beispielsweise auf deutschsprachige Besucher ausgerichtet sind, werden durch ein CDN in der Regel keine Performanceverbesserung erzielen.

Ein sehr bekannter Anbieter für ein Content Delivery Network ist Cloudflare.

Verwendung einer Cachinglösung

Die Verwendung eines Caches kann sehr große Auswirkungen auf den TTFB und die allgemeine Ladezeit der Webseite haben. 

Bei HostPress verwenden wir unsere Rocket-Config, welche von allen Kunden standardmäßig genutzt wird. Es handelt sich dabei um eine Kombination aus dem Caching-Plugin WP-Rocket und einer speziell angepassten Nginx-Konfiguration

Verwendung eines Premium DNS Anbieters

Wenn eine Webseite aufgerufen wird, geht die Anfrage, bevor er den Server erreicht, zuerst an das DNS (Domain Name System). Dieses System weist den Aufruf dem entsprechenden Zielserver zu und ermöglicht somit die Verbindung.

Die für die Auflösung der IP-Adresse benötigte ebenfalls Zeit und ist Bestandteil des TTFB. Die Verwendung eines premium DNS-Anbieters kann eine Verbesserung bringen.

Die Verbesserung ist jedoch so gering, dass wir es nicht für zwingend erforderlich halten.

Wer dennoch an dieser Stelle optimieren möchte, kann das DNS von Cloudflare versuchen. DNS von Cloudlfare ist kostenlos und bietet erfahrungsgemäß eine gute Performance.

Optimierung des WordPress

Neben den bereits genannten Schritten, welche die „Grundlage“ für einen guten TTFB liefern, ist es prinzipiell auch notwendig, sein WordPress zu optimieren. 

Verwendete Skripte können einen negativen Einfluss auf den TTFB haben und sollten dementsprechend optimiert oder wenn nicht benötigt entfernt werden, um die Ladezeit so gering wie möglich zu halten. 

Eine sehr große und schlecht optimierte Datenbank kann den TTFB ebenfalls verschlechtern, da die ersten Abfragen an die Datenbank dann bereits lange dauern. Regelmäßige Bereinigungen und Optimierungen der Datenbank können also ene Besserung bewirken.

Die Verwendung von schlecht optimiertem Programmcode hat schließlich ebenfalls einen negativen Einfluss auf den TTFB und die allgemeine Ladezeit des WordPress. Gerade bei der Installation oder Verwendung von kostenlosen Plugins, Themes und Skripten sollte akribisch geprüft werden, wie viel Performance dadurch verloren geht.

Zuletzt geändert: 27. Januar 2021

War dieser Artikel hilfreich?

Empfohlene Artikel