WordPress und Git

WordPress und Git – Wozu soll das denn gut sein?

Wie du sicherlich schon bemerkt hast, gibt es in WordPress ein einfaches Revisionssystem um ältere Revision deiner veränderten Beiträge wiederherzustellen. Diese Kontrollsystem greift aber nicht, wenn du direkte Änderungen am Quellcode deiner Webseite vornimmst und deine Seite plötzlich nicht mehr funktioniert.

Deshalb gibt es in der Softwareentwicklung die sogenannten Versions-kontrollsysteme, welche es dem Entwickler erlauben, jede Änderung im Quellcode aufzuzeichnen und den neuen Zustand automatisch separat abzuspeichern. Es ist damit also zu jeder Zeit möglich, an jeden beliebigen Entwicklungsstand zurück zu springen.

Was ist Git?

Git ist aktuell wohl das am weitest verbreitete Versionskontrollsystem der Welt. Es ist ein enorm ausgereiftes und sehr aktiv gepflegtes Quelloffenes Projekt, welches 2005 von Linus Torvalds ins Leben gerufen wurde und besonders wegen ihrer Plattform GitHub geschätzt wird.

Git und WordPress

Da Git ein Tool für die Kommandozeile ist, und die Erlernbarkeit dieser Tools, bekanntlich nicht ohne mehrere Tassen Kaffee von statten geht, empfehlen wir dir, lieber folgende WordPress Plugins genauer anzuschauen.

Welche Plugins sind bekannt?

Die umfassendste Git-Lösung nennt sich VersionPress und ist ein Open-Source-Plugin, welches Git in dein WordPress integriert. Diese Quelloffene Lösung ist sehr umfangreich und bietet sogar Git-Profis ein echtes Fundament. Keine Angst, durch die grafische Oberfläche ist das Plugin auch ohne umfangreiche Git-Kenntnisse sehr gut nutzbar.

WP-Pusher können wir dir empfehlen, wenn du vornehmlich Themes und Plugins mit GitHub verwalten möchtest. Es ermöglicht dir, direkt von GitHub Änderungen an dein Webprojekt zu übertragen und dort zu wirken.
Für WP-Pusher benötigst du jedoch eine Lizenz, welche dich knapp 40$ im Jahr kostet. WP-Pusher lässt sich problemlos auf jedem Webspace nutzen und benötigt keinen eigenen Git-Server.

Dann gibt es noch das Plugin Gitium, welches ähnlich wie WP-Pusher
sich vornehmlich zur verwaltung von Themes und Plugin nutzen lässt.
Der Vorteil es läuft unter der GPL und ist somit Quelloffen und kostenlos.
Im Gegensatz zu WP-Pusher benötigt man aber einen eigenen Git-Server.

Zuletzt geändert: 23. Mai 2019

War dieser Artikel hilfreich?

Empfohlene Artikel